HP macht seine Laserdrucker superschnell

DruckerIT-ManagementIT-ProjekteKomponentenNetzwerkeWorkspace

Die neuen LaserJet-Serien P4014, P4015 und P4515 erreichen bis 60 Seiten pro Minute – das konnten bisher nur sehr teure Spezial-Laserdrucker.

Der besonders schnelle Schwarzweißdruck der neuen Laserdruck-Familie von HP erreicht mit dem P4515 bis zu 60 DIN-A4-Seiten pro Minute. Das etwas kleinere Modell P4015 spuckt immerhin noch 50 A4-Seiten pro Minute, der preisgünstige keine Bruder P4014 bedruckt immerhin noch 43 Seiten in dieser Zeit. Dies gab HP gestern bekannt.

Die Gigabit-Netzwerkschnittstelle macht alle drei neuen Drucker zu Netzwerkgeräten. Sie können bei der Übertragung im Netz auch mit verschlüsselten und Passwort-geschützten Informationen arbeiten – der Feind im eigenen Hause kann so ohne PIN-Nummer die Daten nicht sinnvoll abfangen oder Ausdrucke entwenden.

Bei einer Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi und einem Pufferspeicher von 128 MByte (außer beim kleinen Modell P4014: 96 MByte) drucken alle drei mit PostScript 3 und HPCL. Laut Hersteller kann eine zusätzliche kostenpflichtige Festplatte die Verarbeitungsgeschwindigkeit steigern, zusätzliche Papierfächer sind ebenfalls erhältlich – so können die Geräte bis zu 3600 Blatt Papier aufnehmen – wie viel in der Standardausstattung geboten ist, hat HP wohl vergessen, in seine Pressemitteilung aufzunehmen.

Der preiswerte LaserJet P4014 kostet in der Grundausstattung 680 Euro, P4015-Geräte sind ab 1.090 Euro zu haben und die Top-Gerät der P4515-Serie ab 1.520 Euro. Druckertreiber für verschiedene Windows-Versionen, Linux, MacOS X, und die exotischeren Systeme wie OS/2, Unix, und HP OpenVMS liegen bei.

Vergleichbare Profi-Drucker mit entsprechender Massenausdruck-Funktion kosten bislang einiges mehr. Wie jedoch die Supportkosten ausfallen, ist noch nicht bekannt. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen