Zankapfel USB 3.0

KomponentenWorkspaceZubehör

Die Intel-Konkurrenz sieht sich gezwungen, einen eigenen offenen Standard für USB 3.0 zu definieren. Grund: Intel, Entwickler des kommenden USB-Standards, behält die exakten Spezifikationen für sich.

AMD, Nvidia und VIA beklagen sich darüber, dass Intel in der Entwicklungsphase der Version 3.0 des Universal Serial Bus keine Spezifikationen an andere Firmen weitergibt. “Wir werden gezwungen, einen eigenen offenen Standard für einen USB-3.0-Host-Controller zu entwickeln”, zitiert Cnet eine AMD-nahe, ungenannte Quelle, nach der “wir sofort mit der Entwicklung beginnen”.

Besonders brisant: Nur Unternehmen, die mit ihren Produkte in direkter Konkurrenz zu Intel stehen, sollen keine Infos über den Standard erhalten. Beklagt deshalb insbesondere, dass Intel so einen deutlichen Zeitvorteil bei der Einführung der Technik und der passenden Hardware ergattern würde. Ein erstes Treffen der Unterstützer einer Alternativ-Spezifikation soll kurz bevor stehen.

Zu den Vorwürfen hat sich auch ein nicht genannter Intel-Sprecher geäußert: Demnach gibt Intel die Informationen “erst heraus, wenn alles fertig ist. Und das ist es noch nicht”. Zudem hätten sich AMD und Nvidia wie schon in der Vergangenheit dazu entschieden, “uns die Arbeit machen zu lassen, um dann von den Früchten unserer (Labor-)Arbeit zu profitieren”. (tkr/Maxim Roubintchik)

Tom’s Hardware