T-Mobile verklagt Kaffeehaus-Kette

IT-ManagementIT-ProjekteMobileNetzwerkePolitikRechtWLAN

Dass Starbucks mit AT&T sein WiFi-Pferd gewechselt hat, wird ein juristisches Nachspiel haben.

Lange Zeit war die US-Tochter von T-Mobile Exklusivpartner von Starbucks, um in deren Filialen für den WiFi-Onlinezugang der Kunden zu sorgen. Dieses Internet-Business gab die Kaffeehauskette jüngst an Konkurrent AT&T. Dabei sei es zu Vertragsbrüchen gekommen, weshalb T-Mobile gerichtlich nun noch ungenannte Schadensersatzforderungen geltend macht.

Schließlich habe man in Technologie und Ausrüstung eine ziemlich Summe investieren müssen, um tausende von Starbucks-Filialen entsprechend zu versorgen, heißt es in der US-Klageschrift. AT&T und Starbucks hätten nun sogar auf der Basis von T-Mobile-Infrastruktur den Kunden neue Angebote unterbreitet, da der neue WiFi-Partner überhaupt erst an zwei Standorten (San Antonia, Bakersfield) seine Infrastruktur stehen habe. Der Fall dürfte die US-Justiz wohl eine Weile lang beschäftigen. (Ralf Müller)