Schock: Inquirer-Leser nutzen lieber OS X als Linux

Allgemein

Und wir dachten, freie und offene Software sei der Liebling der Inquirer-Freunde.

Ein Blick in die Webstatistik unseres Inquirer.de enthüllt Erstaunliches. Zwar ist (über die letzten 30 Tage ermittelt) Windows bei unseren Lesern das meist-verwendete Betriebssystem (85,12 %), und Firefox der meist-verwendete Browser (53,37 %), aber auf den folgenden Rängen drängen sich die Überraschungen. Schauen wir uns zunächst einmal die Inq-Chart der Operating Systems an, mit Unterscheidung der wichtigsten Windows-Dialekte:

1. XP 62,9 %
2. Vista 16,98 %
3. OS X 7,91 %
4. Linux 5,90 %
5. 2000 3,52 %
6. iPhone 0,34 %

Dass fast zwei Drittel unserer Leser XP nutzen, sollte keine Überraschung sein. Kläglich allerdings das Abschneiden von Vista: nicht mal 17 % unserer Leser vertrauen dem XP-Nachfolger. An dritter Stelle (und damit überraschender Bronze-Gewinner) steht mit knapp 8 % Apple Mac OS X, noch vor Linux und Windows 2000. Das ist allerdings die Überraschung des Tages, und lässt auf ein Vordringen der schicken Fruchtrechner auch hierzulande schliessen. Stärkster Vertreter der “exotischen” Betriebssysteme ist das iPhone, vor den Videospielkonsolen und weit vor BSD. Nur zum Vergleich: im Schwesterblog Gizmodo liegt der Anteil der Mac OS X User bei mittlerweile 18,38 Prozent, also hinter XP mit 57,75 %, aber klar vor Vista mit 15,2 – ein vernichtendes Bild für die Redmonder Marktstrategen.

Nicht ganz so überraschend die Hitparade der von Inq-Lesern eingesetzten Browser:

1. Firefox 53,37 %
2. IE 28,57 %
3. Opera 9,63 %
4. Safari 5,80 %
5. Mozilla 1,78 %
6. Konqueror 0,39 %

Firefox etabliert sich klar als führender Browser, mehr als die Hälfte unserer Leser setzen auf den Netscape-Urenkel. Weit abgeschlagen mit etwas über einen Viertel der Nutzer: der MSIE. Ist der “browser war” zu Ende? Opera aus dem querdenkerischen Norwegen hat sich auf fast 10 % Nutzeranteil hochgearbeitet. Apples Safari erreicht mit knapp 6 % nicht den Anteil des OS X User, also bevorzugen wohl auch manche Obstsurfer den Fox. Andere Mozilla-Derivate platzieren sich immer noch deutlich vor dem Konqueror, der mit 0,39 % die olympische Treppe klar verfehlt. Wieder ein Blick über den Zaun, zum Gadgetblog Gizmodo: dort ist der Firefox mit 52,34 % ähnlich beliebt wie bei Inq-Lesern, der IE mit 24,99 % etwas schwächer, der Safari aber mit 13,64 klar auf dem dritten Rang und vor Opera mit 6,6 Prozent. [fe]