Nvidia attackiert Intel

KomponentenWorkspace

Der Grafikkartenhersteller plant mit seinen Tegra-Chips Intels Atom-Prozessoren zu überbieten. Bei den Winzlingen handelt es sich um eine All-in-one-Lösung.

Tegra 600 und Tegra 650 heißen Nvidias neue Mini-Rechenkerne. Es soll sich laut dem Grafikgiganten dabei um eine “Computer auf einem Chip”-Lösung handeln. Nvidia zielt mit den Prozessoren auf exakt den gleichen Markt ab, den Intel mit seinen Atoms zu erreichen versucht. Tegra-Prozessoren sollen so beispielsweise in MIDs (Mobile Internet Devices) eingesetzt werden, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Für den Grafikkartenhersteller ist der Begriff MID jedoch sehr weit gefächert. Er schließt laut Mike Rayfield General-Manager für Nvidias Mobile-Business alle Geräte mit Bildschirmgrößen zwischen 12 und 4 Zoll ein. Diese müssen allerdings über einen Touchscreen oder ein Keyboard verfügen und Anschlüsse für einen Game-Controller bieten.

Die Tegra-Chips sollen aus einer Grafikeinheit, einem gewöhnlichen CPU und Systemspeicher bestehen – das Alles auf einem einzigen Chip. (mr)