Aktionstag gegen den Überwachungsstaat

Allgemein

Telekomgate zeigt gerade wieder, dass Daten nicht nur auf Vorrat gespeichert, sondern fast zwangsläufig (und gerne auch heimlich) genutzt werden. Digitale Freiheitskämpfer veranstalten heute in über 30 deutschen Städten nicht nur Demonstrationen, sondern auch Straßenfeste und Kunstaktionen.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) lädt von Aachen bis Ulm dazu ein, auf die Straße zu gehen unter dem Motto “Freiheit statt Angst – Für die Grundrechte”. Gegen unersättliche Sicherheitspolitik und Überwachungswahn . Denn es entstehe allmählich eine unkritische Konsumgesellschaft von Menschen, die “nichts zu verbergen” haben und dem Staat gegenüber – zur vermeintlichen Gewährleistung totaler Sicherheit – ihre Freiheitsrechte aufgeben.

Die Bürgerrechtler rufen auf, sich an Kundgebungen und Grillfesten, Mahnwachen und Flashmobs zu beteiligen. Bei www.vorratsdatenspeicherung.de steht eine Übersicht der teilnehmenden Städte, und von dort geht es weiter zu den lokalen Veranstaltungen.

(bk)

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!

INQ: Spitzelsumpf der Telekom weitet sich aus