Yang: Mehr sittliche Reife durch MS-Attacke

Allgemein

Nicht nur Microsoft versucht, das Debakel der Übernahmeschlacht im Nachhinein schönzureden- auch Yahoo-Chef Yang kann sich im Rückblick an der Vorstellung erwärmen, das sei eine Übung im Krisenmanagement gewesen, durch die man bei Yahoo näher an einander gerückt sei.

Dass ihm Groß-Investor Carl Icahn ans Leder will, scheint Jerry Yang derzeit zu verdrängen. Auf der D Conference ließ er sich statt dessen darüber aus, dass der Angriff von Microsoft dazu geführt habe, dass man sich bei Yahoo wieder verstärkt fokussiere.

Auf vier Gebieten soll es jetzt mit aller Kraft voraus gehen, um Google die Stirn zu bieten:Homepage, Suche, E-Mail und mobile Dienste. Außerdem scheint man damit zu liebäugeln, richtig ins-Social-Network-Geschäft einzusteigen: Von 10 Milliarden sozialer Verbindungen, die man nützen müsse, spricht Yangs Kollegin Sue Decker. Mal sehen, was sie daraus machen wird. [gk]

SiliconValley.com