AllOfMP3: RIAA streicht endgültig die Segel

Allgemein

Die juristische Schlappe, die die RIAA im Kampf gegen AllOfMP3 erlitten hat, wird im nachhinein schöngeredet: Schließlich habe man es ja geschafft, die Site des Download-Billiganbieters dichtzumachen. Klar – dafür gibt es jetzt ja etliche neue.

Und das, wo die RIAA schweres Geschütz aufgefahren hatte: Sogar die Aufnahme von Russland in die WTO hatte man davon abhängig gemacht, dass AllOfMP3 dichtgemacht wurde. Was der Musterdemokrat Putin mit Verve erledigte und den Betreiber gleich auch noch in den Knast schickte, aus dem er allerdings per Gerichtsverfahren wieder frei kam.

Vordergründig also könnte die RIAA  zufrieden sein und den jetzt von ihr verkündeten Rückzug der Klage tatsächlich als Erfolg verbuchen – wenn nicht überall kleine Zöglinge der Billig-Site aufgetaucht wären, auf denen sich Altkunden zum Teil mit ihren bewährten Daten einloggen können.

Diese Angebote habe man schon im Blick, beteuert ein RIAA-Offizieller – aber man gehe davon aus, dass die russischen Behörden schon die richtigen Maßnahmen ergreifen würden. Was dann wieder sehr nach dem bewährten Mafia-Stil klingt, denn dass das Betreiben der Sites zumindest unter russischen Gesetzen  legal ist, steht inzwischen nun mal auch fest. [gk]

musikwoche.de