Scientology ist eine Sekte – und darf auch in England so genannt werden

Allgemein

Die Polizei des Londoner Finanzbezirks City of London hatte das anders sehen wollen und einem 16-jährigen Schüler ein Plakat entrissen. Die Staatsanwälte der Krone belehrten sie eines Besseren.

Gut, dass der Junge sich nicht einschüchtern ließ. Selbst seine Eltern hatten ihm geraten, das auf einer Demonstration vor der Sektenzentrale getragene Plakat mit der Aufschrift “Scientology ist keine Religion, sondern eine gefährliche Sekte” wegzustecken, als ihn die Polizei mit einer zurecht gebogenen Begründung dazu aufforderte. Jetzt sind sie stolz auf ihn, wie seine Mutter berichtet:

“Wir sind alle unglaublich stolz auf ihn. Wir rieten ihm, das Plakat wegzustecken, als wir mitbekamen, was geschah. Aber er sagte: ‘Nein, das meine Meinung, und ich habe ein Recht, sie auszudrücken.'”

Das fanden auch die Staatsanwälte vom Crown Prosecution Service (CPS), die die Scientology-geneigte Polizei auch noch mit einer Strafanzeige gegen den Teenager belästigte. Sie lehnten es ab, ein Verfahren gegen ihn einzuleiten. Die Äußerung sei keineswegs beleidigend oder anstößig, weder vom Inhalt noch von der Form her, sondern schlicht und einfach eine kritische Äußerung.

Die Eltern sehen in der Entscheidung einen “Sieg für die freie Meinungsäußerung”. Die Polizei musste klein beigeben. Eine Sprecherin versicherte, die Beamten wollten sich bei künftigen Demonstrationen an die Ratschläge der königlichen Staatsanwälte halten.

Die Polizei des Londoner Bezirks West End war schon vorher klüger gewesen und hatte nichts gegen ähnliche Plakate auf einer parallel stattfindenden Demonstration unternommen. Die Polizei des Finanzbezirks City of London hingegen hatte sich bereits vor zwei Jahren in die Schlagzeilen katapultiert. Damals kam heraus, dass mehr als 20 Beamte – vom einfachen Wachtmeister bis zum Polizeidirektor – von der Church of Scientology Geschenke im Wert von mehreren tausend Britischen Pfund angenommen hatten.

Danke an unseren Leser Xenu für den Hinweis.

(bk)

The Guardian

Londoner Polizei verbietet Scientology-Kritik

Google streicht Scientology-Kritikern die Werbung

Wikileaks enthüllt Geheimdienstpraktiken von Scientology

Das Tom-Cruise-Video, das Scientology zu peinlich ist