Machtkampf bei Yahoo: Hauptversammlung verschoben

Netzwerke

Yahoo hat die anstehende Aktionärsversammlung auf den dritten Juli verschoben. So geht man einstweilen dem Kampf um die Kontrolle über das Unternehmen aus dem Weg, denn gleich mehrere Investoren wollen eigene Kandidaten für den Verwaltungsrat ins Rennen schicken.

Nicht nur Milliardär Carl Icahn will den kompletten Verwaltungsrat von Yahoo mit eigenen Kandidaten besetzen, ein weiterer Aktionär plant einer Reuters-Meldung zufolge das gleiche. Zudem würden zwei weitere Aktionäre sich selbst zur Wahl stellen und damit gegen die bisherigen Mitglieder antreten, die Yahoo trotz aller Kritik zur Wiederwahl aufstellt. Der Showdown lässt allerdings noch etwas auf sich warten, denn der Portalbetreiber hat die Hauptversammlung auf den dritten Juli verschoben.

Die von Icahn aufgestellten Kandidaten bezeichnete Yahoo als eine schlechte Wahl. Der Milliardär will, dass die Übernahmeverhandlungen mit Microsoft wieder aufgenommen werden. Auch andere Anteilseigner äußerten sich bereits enttäuscht über die geplatzte Übernahme und wären froh, Microsoft und Yahoo wieder an den Verhandlungstisch zu bekommen. Microsoft hatte zuletzt aber betont, ein Kauf des Konkurrenten stünde nicht mehr zur Debatte – offenbar versucht man stattdessen, einzelne Teile von Yahoo zu schlucken, beispielsweise das Suchmaschinengeschäft. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen