Facebook-Gründer geht in den Ashram

Allgemein

Wer im Silicon Valley richtig Eindruck machen will, der muss da durch. Apples CEO Steve Jobs war auch schon dort.

Angesagt ist für Facebooks CEO und jüngsten Silicon-Valley-Milliardär Mark Zuckerberg eine Tour durch den indischen Subkontinent, um den Ashram zu besuchen, der auch als Lieblings-Meditationszentrum von Larry Brilliant gilt, dem Chef von Googles philanthropischem Arm namens Google.org. Das wäre also dieser von Sri Neem Karoli Baba geleitete Ashram, den auch Steve Jobs besuchte, um sich von des Gurus Weisheit beseelen zu lassen. Und wie Brilliant zu berichten weiß, waren auch Google-Gründer Larry Page und Ebay-Mitbegründer Jeff Skoll schon da.

Baba lehrt, die Güte gegenüber anderen sei die höchste Form der Hingabe zu Gott. Seine Gedanken fasste der Mystiker Ram Dass im Buch Miracle of Love zusammen. Auf seiner Homepage sagt er es der Guru knapper: “Ich habe keine Kräfte. Ich weiß überhaupt nichts.”

Wenn gelegentlich wieder über Management-Philosophie geplaudert wird, dürfte Zuckerberg also mit beeindruckenden Statements aufwarten können. Und er hat eine Station seines Weges hinter sich gebracht, die ihn mit anderen ultrareichen Tech-Titanen im Tal des Siliziums verbindet.

(bk)

Valleywag

Maharajji Sri Neem Karoli Baba