Aldi-PC mit 3 GByte RAM und Blu-ray

Data & StorageKomponentenPCStorageWorkspace

Ab dem 26. Mai wartet Aldi Süd erneut mit einem Medion-Rechner auf. Der ist ordentlich ausgestattet und kostet 699 Euro.

Hinter der schwarz glänzenden Front des Medion Akoya MD8835 arbeiten eine Quadcore-CPU von AMD (Phenom X4 9500) und 3072 MByte DDR2-RAM. Als Grafikkarte ist eine Nvidia GeForce 9500 mit 256 MByte und HDMI-Anschluss verbaut, so dass sich HD-Filme auch an Fernseher oder Beamer übertragen lassen. Das optische Laufwerk schreibt und liest CDs und DVDs und gibt auch Blu-ray Dics und HD DVDs wieder. Ein zweites Laufwerk ist, wie meistens bei Aldi, nicht an Bord,

Der Rechner ist mit einer SATA-Festplatte bestückt, die 500 GByte fasst. Weitere Speicher können per eSATA angeschlossen werden; Medions externe Festplatten HDDrive2go lassen sich sogar ohne Kabel direkt in einer Dockingstation im Rechnergehäuse unterbringen.

Im Netzwerk ist der Aldi-PC flott unterwegs: er beherrscht WLAN nach 802.11n-Draft und bringt eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle mit. Erfreulich ist auch, dass sowohl an der Geräterückseite als auch an der Front ein Firewire-Anschluss zu finden ist. Dazu kommen vorn zwei und hinten vier USB-Ports.

Als Betriebssystem kommt auf dem Rechner Windows Vista Home Premium mit Service Pack 1 zum Einsatz. Dazu kommen die Media Home Cinema Suite mit PowerDirector 6, PowerProducer 4, PowerDVD 7 Ultra und MediaShow 3SE sowie Ulead PhotoImpact 12 SE, Nero 8 Essentials und Microsoft Works 9.0. Funktastatur und optische Funkmaus liegen dem Gerät ebenfalls bei. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen