General Motors sagt Nein zu Windows Vista

BetriebssystemSoftwareWorkspace

Einer der größten Konzerne der Welt will das aktuelle Microsoft-Betriebssystem auf keinen Fall einsetzen. Man wolle lieber Windows 7 abwarten.

Diese offizielle Absage, ausgesprochen gestern Abend in der Business Week von GM-Technologiechef Fred Killeen, könnte Vorbildcharakter für andere Konzerne haben. Der weltweit operierende Kfz-Gigant teilte vor allem dem Hardwarehunger von Vista eine Absage, da die meisten alten Rechner des Autobauers, auf denen heute noch XP laufe, für einen Umstieg ausgetauscht werden müssten.

“Bis wir damit durch wären, gibt es wahrscheinlich ohnehin schon Windows 7.” Daher könne man gleich bis 2011 oder 2012 warten. Diese Entscheidung wurde durch interne Vista-Tests, die nicht zur Zufriedenheit von GM abliefen, untermauert. “Es gibt Kompatibilitätsprobleme mit unserer Software, die bislang unter XP tadellos lief”, merkte Killeen an. (rm)

Bild: General Motors

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen