Firmen schließen die Tür für Windows Vista

Allgemein

Sie warten lieber auf Windows 7. Unternehmen wie General Motors verzichten gerne auf Microsofts aktuelles OS-Angebot.

“Wir überlegen, Vista zu umgehen und direkt Windows 7 anzusteuern”, erklärte Fred Killeen, Chief Systems & Technology Officer des weltgrößten Automobilherstellers. Zu dieser Haltung brachten ihn die vielen speed bumps beim Versuch, Vista auf den Rechnern zum Laufen zu bekommen, wie Business Week genüsslich berichtet. Denn speed bumps sind die Rüttelschwellen, mit denen manche Stadtplaner die Autofahrer zur Drosselung ihrer Geschwindigkeit drängen.

Dazu kommen Kompatibilitätsprobleme mit all der Software, die unter Windows zu laufen hat. GMs Softwarelieferanten konnten noch immer nicht sicherstellen, dass all ihre Programme problemlos unter Vista laufen.

Nur auf 7 bis 8 Prozent der geschäftlichen PCs läuft Microsofts derzeitige Windows-Variante, wie die Marktforscher von Gartner bei ihren Kunden herausfanden. Viele Firmen scheinen einfach keinen guten Grund für den Umstieg auf Vista zu sehen, wie ein für IT-Einkäufe zuständiger Manager erklärt: “Vista sieht nicht nach einer guten Geldausgabe aus.”

(bk)

Business Week