Deutsche Telekom sehnt sich nach dem Ausland

FinanzmarktNetzwerkeTelekommunikationUnternehmen

Der Bonner Konzern sieht seine Zukunft vor allem jenseits der Grenzen.

“Wir wachsen im Ausland organisch und durch Zukäufe, während wir im deutschen Festnetzgeschäft regulierungsbedingt und politisch gewollt traditionelle Telefonanschlüsse und damit Marktanteile verlieren“, klagte Konzernboss René Obermann gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz werde weiter steigen, bekräftigt der CEO. Im abgelaufenen Jahr hatte die Deutsche Telekom erstmals mehr Geld im Ausland eingenommen als auf dem Heimatmarkt. Dieser Trend werde sich fortsetzen:

“Ob wir dann in ein paar Jahren bei zwei Dritteln oder sogar mehr sind, wird sich zeigen”, deutet Obermann an. Er gab bei der Gelegenheit zu, nach Übernahmeobjekten Ausschau zu halten: “Das gilt für Regionen, wo wir bereits aktiv sind, aber auch für andere Märkte.” Ganz oben auf der Agende stehe gerade Griechenland. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen