Pentagon fürchtet sich vor manipulierten Chips

SicherheitSicherheitsmanagement

Die amerikanische Regierung ist in Sorge: China, Russland und Co. könnten die vom US-Militär eingesetzten Mikrochips manipuliert haben, um sich eine Hintertür offen zu halten.

Das US-Militär setzt vor allem in Flugzeugen, Panzern und Kommunikation-Ausrüstung Chips aus China ein. Nun geht dem Pentagon ein Licht auf und die amerikanische Regierung hat festgestellt, dass diese Chips ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten. Feindliche Regierungen oder Spione könnten die winzigen Recheneinheiten dazu benutzen Hardwaretrojaner in das amerikanische Regierungsnetzwerk einzuschleusen, oder die Kommunikation des US-Militärs zu sabotieren, schreibt das IEEE-Spectrum in einem Überblick über die Thematik.

Demnach ist die US-Regierung derzeit bemüht solche manipulierten Chips zu erkennen und auszusortieren. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen