Microsoft hebelt die Windows-Sicherheit aus

Allgemein

Was für eine Sicherheit? Gute Frage.

Wer Windows für ein höchst unsicheres Betriebssystem hält, hat einen weiteren guten Grund für diese Annahme. Schäuble und seine Schlapphüte dürften hingegen darüber begeistert sein, wie leicht sie an die Daten ahnungsloser Windows-Nutzer kommen können.

Selbst IT-unerfahrene Ermittler sollen das in Zukunft können. Sie brauchen nur einen USB-Stick, den Microsoft extra für sie entwickelt hat und der bereits seit letzten Juni still und leise an Polizeibehörden verteilt wurde. Ganz kostenlos und selbstlos hat Microsoft ihnen die Brechstange für den PC spendiert, wie die Firma betont.

Der USB-Speicherstick hört auf das Akronym COFEE, und das steht für Computer Online Forensic Evidence Extractor. Er stellt ein Toolkit mit rund 150 Befehlen bereit, um schneller und effektiver an die Daten eines verdächtigten Benutzers zu kommen. Windows-Passwörter oder Verschlüsselung sind nicht mehr lange im Weg. Microsofts eigene Hilfsmittel durchschnüffeln die Festplatte und spüren dem Internetverhalten des Windows-Benutzers nach.

Mehr als 2000 Beamte in 15 Ländern setzen das Einbruchswerkzeug bereits ein, darunter in Polen, auf den Philippinen, in Neuseeland, den USA – und auch in Deutschland. Lapidarer Kommentar bei Slashdot: “Nur noch ein weiterer Grund, um einen PC nicht unter Windows laufen zu lassen.”

(bk)

Seattle Times

Truecrypt 5.0 – und auch für Mac