Freenet-Übernahme: United Internet will nicht mehr

NetzwerkeÜbernahmenUnternehmen

Nach der Debitel-Übernahme durch Freenet ist das Interesse von United Internet am Konkurrenten schlagartig erkaltet.

»Die Zustimmung von Vorstand und Aufsichtsrat der Freenet AG zur Debitel-Übernahme beendet unsere Bereitschaft, ein Übernahmeangebot zu unterbreiten«, zitiert die Financial Times Deutschland einen Sprecher von United Internet. Die Entscheidung sei »skandalös« und »gegen den Willen der Aktionäre« getroffen worden.

Damit ist die seit Monaten andauernde Übernahmeschlacht um Freenet erst einmal beendet. United Internet hatte sich seit Mitte des vergangenen Jahres für den Konkurrenten beziehungsweise dessen DSL-Geschäft interessiert und dafür auch seinen Anteil an Freenet aufgestockt. An einer Debitel-Übernahme durch Freenet hatte man daher wenig Interesse – nachdem die nun aber durchgeboxt wurde, gibt man auf und verabschiedet sich von der Übernahme. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen