Alcatel-Lucent leidet weiter im Jammertal

Allgemein

Wieder ein Beispiel für die Sinnlosigkeit von Fusionen: Der französisch-amerikanische Telekomausrüster hat sich endgültig auf rote Zahlen spezialisiert.

Im ersten Quartal musste Alcatel-Lucent kleinlaut den Ausbau seiner Nettoverluste eingestehen: 181 Millionen Euro gingen in gut zwölf Wochen ex. Vor einem Jahr lautete die rote Zahl dagegen noch bescheidene 8 Millionen Euro – eine unglaubliche Steigerung von 2250 Prozent! Der Umsatz ist am Debakel nicht Schuld, denn der fiel nur geringfügig von 3,88 auf 3,86 Milliarden Euro, hauptsächlich ausgelöst durch den schwachen Dollarkurs. Jener werde auch das laufende Jahr belasten und den Umsatz rechnerisch weitere 2,5 Prozent abschwächen.
Die Verluste bei Alcatel-Lucent sind also hausgemacht. Welche Fehler das Management so macht, darüber redet man natürlich nicht. Die Belegschaft darf es dann bestimmt wieder durch Jobverlust ausbaden… (rm)

Boerse