Türkei: Handy mit tödlichem Lokalisierungsfehler

Allgemein

Ein Gerät stellte einen Buchstaben anders dar als das andere. Das führte zu einer Familientragödie mit tödlichem Ausgang.

Der 24-jährige Ramazan Çalçoban und seine 20-jährige Frau Emine hatten sich getrennt und standen vielleicht vor der Scheidung. Per SMS tauschen sie ihre Positionen aus. “Du wechselst jedes Mal das Thema, wenn dir die Argumente ausgehen”, schrieb Ramazan.

Das kam allerdings ganz anders an. Denn sein Mobiltelefon nahm einen türkischen Buchstaben – der als geschlossenes “i”, ohne den Punkt, gilt – an und konnte ihn auch darstellen. Pech für ihn, dass Emines Empfängerhandy das nicht konnte und statt dessen das gewöhnliche “i” einsetzte. Damit aber verwandelte sich das Wort “sıkısınca” in “sikisince”, was in Türkisch etwas ganz anderes heißt. Seine Nachricht kam daher ungefähr an als: “Du wechselst jedes Mal das Thema, wenn sie mit dir herumhuren.”

Wir ahnen es, eine tödliche Beleidigung. Emine zeigte die Nachricht ihrem Vater. Der rief Ramazan an und beschuldigte ihn, seine Tochter als Prostituierte bezeichnet zu haben. Ramazan fuhr zum Haus der Familie und wollte sich für das Missverständnis entschuldigen. Er traf auf Emine, ihren Vater, zwei Schwestern – und Messer.

Blutend und mit einem Messer in der Brust versuchte er zu entkommen. Als Emine ihm an der Tür den Rest geben wollte, bekam er das Messer aus seiner Brust und und verletzte sie durch seine Gegenwehr tödlich. Sie verblutete, bevor die Sanitäter es durch den dichten Verkehr in Ankara schafften. Ramazan beging im Gefängnis Selbstmord. Der Vater und die Schwestern wurden verhaftet. Es ist aber unklar, ob sie überhaupt angeklagt werden.

Offenbar war es nicht der erste Zwischenfall, der durch den falschen I-Punkt verursacht wurde. Die türkische Presse berichtet von “ernsthaften Problemen” durch die fehlerhafte Lokalisierung von Mobiltelefonen, wenn es um gewisse “heikle Worte” gehe, und fordert zur Vermeidung dieser Probleme eine bessere Lokalisierung.

(Egan Orion/bk)

The Inquirer UK

Hürriyet