Microsoft meldet Vista-Gewinnknick

BetriebssystemFinanzmarktSoftwareUnternehmenWorkspace

Beim größten Softwarehersteller der Welt stagniert der Umsatz – und der Profit leidet unter schwächeren Internet- und Windows-Geschäften.

Bei den jüngsten Quartalszahlen zeigt Microsoft Corp. ein sehr durchwachsenes Bild: Windows Vista verkaufte sich nicht wie erwartet, bei den Videospielen lief es dafür viel besser als geglaubt und die Internet-Sparte schreibt die gewohnten Verluste.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Der Quartalsüberschuss sank um rund 11 Prozent auf 4,38 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Der Umsatz stagnierte bei nur minimal erhöhten 14,45 Milliarden Dollar. In der Sparte “Client Division” fiel der Umsatz von 5,28 auf 4 Milliarden Dollar, in der “Business Division” (enthält die Office-Software) ging es nur leicht von 4,83 auf 4,75 Milliarden Dollar zurück.

In der Entertainment-Sparte gab es einen Aufschwung von 936 Millionen auf 1,58 Milliarden Euro. Die Online-Abteilung konnte zwar seine Umsätze auf 843 Millionen Dollar ausweiten, was aber auch für die Verluste galt: 228 Millionen umfasst das Minus nun. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen