Microsoft schaltet DRM-Server ab – Musik futsch

NetzwerkePolitikRechtSoftwareWorkspaceZubehör

Dass man sich mit dem Kauf kopiergeschützter Musik-Downloads auf Gedeih und Verderb einem Unternehmen ausliefert, führt Microsoft gerade vor: dort will man die DRM-Server abschalten – die Kunden können die Songs dann nicht mehr auf andere Geräte kopieren.

Seinen us-amerikanischen Online-Musikshop MSN Music schloss Microsoft bereits Ende 2006, nun will man auch die DRM-Server abschalten. Das teilte man den Kunden ARS Technica zufolge per Mail mit. Die haben nun das Problem, dass sie sich möglichst schnell Gedanken machen müssen, auf welchen Geräten sie ihre einst erworbenen Songs noch abspielen wollen. Denn verschwinden die Server wie geplant zum 31. August 2008 aus dem Netz, lassen sich keine Lizenzschlüssel mehr herunterladen, um die Musikstücke für weitere Geräte freizuschalten. Wer sich danach einen neuen Player kauft oder auch nur größere Änderungen an einem bestehenden System vornimmt, hat Pech gehabt. Da bleibt eigentlich nur, die DRM-Songs als Audio-CD zu brennen und die anschließend in MP3 oder Ogg Vorbis umzuwandeln. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen