ISO: Microsoft unterstützt eigenen OOXML-Standard nicht

Office-AnwendungenSoftware

Die internationale Standard-Organisation ISO verlieh Microsofts OpenXML die Weihen der Standardisierung – der Leiter des Gremiums hat es aber nun selbst ausprobiert und festgestellt, dass sich MS nicht an den eigenen Standard hält.

“Office 2007 ist nicht kompatibel zum ISO-Standard Office Open XML”, erklärt Alex Brown, Mitglied der ISO-Gruppe für die Standardisierung von OOXML als “ISO 29500“. Es gäbe keine einzige Anwendung, die den Standard vollständig unterstütze. Ja, nicht einmal die Firma, die das Format zur Standardisierung angemeldet hatte, gebe in den eigenen Applikationen das Dateiformat so aus wie im Standard beschrieben.

Im Test hatte Brown Dateien aus Office 2007 im neuen Format speichern wollen und zählte 122.000 Fehler im so genannten Strict-Modus – schon die Fehlersammlung alleine nimmt 17 MByte Speicherplatz in Anspruch.

Der Streit um den OOXML-Standard und angeblich käufliche Standardisierer – auch die EU will die Vergabe überprüfen – haben Brown nun wohl auf den Plan gerufen, den Standard selbst zu testen und den Ruf der ISO zu retten – was er feststellte, hatte er aber selbst nicht in diesem Ausmaß erwartet.

Brown bittet Microsoft nun, ein Update für Office 2007 für den ISO-Standard bereitzustellen. Die IT-Welt wartet nun auf eine Reaktion. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen