Facebook muss erneut vor Gericht

MarketingPolitikRechtSoziale Netzwerke

Der Rechtsstreit um die beliebte Community-Plattform will nicht abreißen: Nachdem der Gerichtsprozess gegen ConnectU als überstanden gilt, droht Facebook erneut Ärger. Diesmal geht es um den Markennamen.

Der 25-Jährige Aaron Greenspan behauptet: Facebook verstößt mit seinem Namen gegen das Copyright. Greenspan ist ein ehemaliger Kommilitone des Facebook-Gründers Markt Zuckerberg. Laut seinen Angaben ist Facebook in Harvard oft verwendetes Wort, das dazu genutzt wurde ein Papier oder Webseite zu beschreiben, die Studenten mit Bild zeigt. Greenspan behauptet weiterhin, er habe bereits einige Monate vor Zuckerberg ein Produkt mit dem Namen The Facebook auf den Markt gebracht. Auch der Gründer der Social-Networking-Plattform soll davon gewusst haben, schreibt der SMH.

Greenspan könne seine Behauptungen angeblich durch E-Mail-Protokolle belegen und ist bereit gegen eine akzeptable Geldsumme seine Anklage fallen zu lassen. Generell geht es ihm nicht ums Geld, behauptet der Kläger. Eigentlich will er ein Buch auf den Markt bringen. Er konnte es jedoch bei keinem Online-Shop absetzen, weil diese sich wegen des Facebook-Markennamen quer stellten. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen