Porno-Schwemme in den Google Groups hält an

SicherheitSicherheitsmanagement

In den Webforen wird weiter fleißig für Pornos geworben. Das Ziel: leichtgläubigen Nutzern als Codec für die Sexfilmchen getarnte Malware unterzuschieben.

Bereits Anfang März wies Sunbelt auf die Porno-Flut in den Google Groups hin, doch geändert hat sich im Verlauf der vergangenen Wochen nichts. Die Diskussionsplattform wird weiter von Beiträgen überschwemmt, die auf Porno-Websites verweisen oder selbst Videoclips enthalten. Allein im Verlauf der letzten vier Wochen kamen weit über 250 000 solcher Postings zusammen. Die erklären dem leichtgläubigen User in der Regel, er bräuchte zum Anschauen der Videos eine neue Version des Flash Players oder einen speziellen Codec, den er gleich herunterladen könnte. Hinter den Downloads verbirgt sich allerdings Malware – eigentlich ein uralter Trick, aber offenbar noch immer wirksam. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen