Dell: Keine maßgeschneiderten Rechner mehr

KomponentenPCWorkspace

Die Texaner waren jahrelang Stolz darauf, individuelle Kundenwünsche just-in-time erfüllen zu können. Damit sei nun Schluss.

Am Wochenende wurde bekannt, dass Dell Inc. plane, seinen altgedienten build-to-order-Service beerdigen zu wollen. Das solle dabei helfen, die von Michael Dell vorgegebenen drei Milliarden Dollar einzusparen.

Käufer sollen sich künftig mehr und mehr mit vorkonfigurierten Systemen und den angebotenen Systempaketen zufrieden geben. Dies erlaube Dell, einige seiner PC-Modelle anderen (günstigeren) Herstellern zur Fertigung zu übertragen. Ob die Produzenten dann auch in Taiwan und China sitzen, verrieten die Texaner zwar nicht, doch die Vermutung liegt nahe. (rm)

Bild: Dell

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen