Auch EU ist für Handy-Nerverei im Flieger

Allgemein

Die Europäische Kommission unterstützt die Pläne, das Telefonieren in den Lüften zu ermöglichen. Und da sie ihre Pappenheimer kennt, ermahnt die zuständige Kommissarin die Telkos auch gleich, bei den Preisen nicht ebenfalls abzuheben.

Mit dem grünen Licht aus Brüssel ist der Start der Flugzeug-Telefoniererei noch in diesem Jahr möglich – vorausgesetzt , die Airlines rüsten ihre Flieger entsprechend auf. Die eingestzte Hardware muss dann allerdings noch von der European Aviation Safety Agency abgenommen werden.

Gedacht ist an die Installation kleiner Handy-Basisstationen, so genannter Pico-Zellen, die nach dem Start angeschaltet werden und Gespräche via Satellitenverbindung an terrestrische Netzwerke weitergeben. Zunächst werden allerdings nur 2G-Netzwerke unterstützt.

Die Lizenzen zum Betrieb des  Telefonangebots sollen an die jeweilige Fluggesellschaft erteilt und europaweit akzeptiert werden. Was jedoch außérhalb des europäischen Luftraums passiert, ist derzeit noch ungeklärt. [gk]

BBC News