WordPress 2.5
Des Weblogs neue Kleider

MarketingOpen SourceSoftwareSoziale Netzwerke

Die Entwickler haben der Weblog-Software Wordpress in der neuen Version nicht nur ein neues Outfit spendiert, sondern auch einen Schwung neuer Funktionen eingebaut, die das Update lohnenswert machen.

Neue Optik

WordPress 2.5

Ein halbes Jahr ist seit der letzten WordPress-Version mit neuen Features vergangen. Dazwischen kamen zwar einige Security-Updates, doch erst jetzt gibt es wieder Neues zu entdecken. Zuerst fällt auf: Die Oberfläche im Administratons-Bereich ist komplett überarbeitet worden. Im Dashboard lassen sich nun die Boxen anpassen und über Widgets individuell steuern. Im Grunde passt man nur die RSS-Feed-Einstellungen an. So lässt sich beliebiger Content einbauen, zum Beispiel Lokalnachrichten anstelle der WordPress-News. Widgets gibt es bereits für die öffentliche Ansicht von WordPress-Blogs, nun kommen also auch Blog-Verwalter in den Genuss einiger dynamischer Tools.

Eine interessante Neuheit ist die Bildergalerie, die aus der Medienbibliothek automatisch Bildergalerien generiert. Im Editor wird dann einfach ein -Shortcode eingefügt, Teil der neuen Shortcode-API. Der Upload mehrerer Dateien ist jetzt auch möglich, was sich in Kombination mit der Bildergalerie auszahlt. Dabei öffnet sich ein Widget, das den Hintergrund in ein durchscheinendes Schwarzgrau taucht. In der Dateiauswahl wählt der Anwender einfach mehrere Files aus und lässt sie in einem Rutsch in die Medien-Bibliothek einsortieren. WordPress kann nun alle möglichen Multimedia-Dateien verdauen, erkennt die Dateitypen und ordnet die Dateien schön nach Audio, Video, Bildern und Dokumenten. Die Fotos sind sofort als Thumbnails zu sehen. Die Software liest übrigens auch die EXIF-Daten wie Aufnahmedatum und Kameramodell aus.

Das Dashboard von WordPress lässt sich nun mit Widgets bestücken. ((Ins Bild klicken für vollständige Ansicht.))


Upgrade-Hilfe für Plugins

WordPress 2.5

Eine Arbeitserleichterung ist die neue Upgrade-Funktion für Plugins, die man sich offensichtlich bei der Blog-Konkurrenz von Serendipity abgeschaut hat. In der Plugin-Verwaltung sind nun veraltete Erweiterungen hervorgehoben, und neben dem Link zum Autor wird eine Option zum direkten Einspielen des Upgrades geboten. Damit entfällt das manuelle Herunterladen, Entpacken und Aufspielen per FTP in Einzelschritten. Allerdings muss der Administrator bei WordPress zuerst die FTP-Zugangsdaten in der Software hinterlegen. Wem das zu unsicher ist, der muss die FTP-Login-Daten jedesmal eingeben. Bei Serendipity ist das FTP-Prozedere übrigens nicht nötig.

Dazu kommen noch eine Menge kleiner Usability-Verbesserungen in WordPress 2.5 wie eine Suche, die jetzt auch Blog-Beiträge und statische Seiten gleichzeitig durchforstet, dazu für den Editor integrierte Tags zur Beschreibung und Organisation der Einträge und Buttons über dem Text-Feld zum schnellen Einfügen verschiedener Dateitypen wie Bilder und Videos.

WordPress weist auf veraltete Plugins hin und bietet an, Upgrades herunterzuladen. ((Ins Bild klicken für vollständige Ansicht.))


Fazit

WordPress 2.5

Die Gewöhnung an eine neue Software-Oberfläche fällt nie leicht. Bei WordPress ist die Umgestaltung aber gut durchdacht, und die Bedienung gelingt an vielen Stellen schneller und leichter. Funktional ist WordPress 2.5 auf jeden Fall zu empfehlen. Blogger, die gern Multimedia-Inhalte veröffentlichen wollen, werden ihre Freude an der neuen Media Library und der automatischen Galerie-Generierung haben. Letztere bietet allerdings nur Automatismen für ein schnelles Ergebnis. Eigene Anpassungen sind hier leider nicht erlaubt.

WordPress 2.5
Internet: wordpress.org
Preis: kostenlos (Open Source, Lizenz: GPL)

Note: sehr gut
Leistung (20%): sehr gut
Ausstattung (50%): sehr gut
Bedienung (30%): gut

Das ist neu
– automatische Bildergalerie
– Multimedia-Medienverwaltung
– Upload mehrerer Dateien gleichzeitig
– Automatische Plugin-Aktualisierung
– Individuelles Dashboard
– Integrierte Tag-Verwaltung
– Shortcode-API für simple Code-Kürzel
– Schutz vor paralleler Bearbeitung für Multi-Autoren-Blogs

Systemvoraussetzungen
Webserver/Webspace: PHP 4.3 oder höher, MySQL 4.0 oder höher

Bilder lassen sich in WordPress nun schnell über einen kleinen Button im Editor einfügen. Für Galerien gibt es den neuen Shortcode . (Ins Bild klicken für vollständige Ansicht.))