US-Regierungswebsite zensiert Suchergebnisse

Allgemein

Nicht etwa nach “Al-Qaeda-Beitritt” oder “Bombenbaupläne”, sondern einfach “Abtreibung”.

Die von der US-Regierung bzw. der U.S. Agency for International Development (USAID) finanzierte und von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Maryland betriebene Gesundheitssuchmaschine “Popline” findet seit kurzem keine Informationen mehr, die mit dem Wort “Abtreibung” zusammenhängen. Auf Nachfrage bestätigte die Datenbankmanagerin der Johns Hopkins, Debbie Dickson, dass der Suchbegriff gesperrt wurde, weil Finanzierung der Online-Gesundheitsberatung durch die USAID finanziert werde. Auf der Popline-Seite fand sich keine Ankündigung der Veränderung. Wahscheinlich ist diese politisch motivierte Zensur-Aktion ähnlich effektiv wie die Enthaltsamkeits-Kampagne (die zu mehr unerwünschten Schwangerschaften bei Minderjährigen geführt hat), oder die offizielle Weigerung, Kondome als Schutz gegen AIDS zu verteilen. Bravo, bzw. hier können von der Leyen und andere Familienfundamentalisten sogar noch etwas lernen. [fe]

Wired