Corel hat sich wieder gefangen

FinanzmarktSoftwareUnternehmenWorkspaceZubehör

Der Softwarespezialist für grafische Anwendungen meldet fürs erste Quartal fast 25 Prozent höhere Umsätze. Das war aber die einzige gute Nachricht.

Zum Jahresbeginn konnte Corel 65,5 Millionen Dollar (rund 42 Millionen Euro) einnehmen. Das liegt ein Viertel über Vorjahresniveau und sei den zugekauften Produkten von InterVideo und Ulead zu verdanken. Nur blieb unter dem Strich kein Profit übrig. Allerdings schrieb man vor einem Jahr noch 11,9 Millionen Dollar Verlust im ersten Quartal. So gesehen bewegt sich Corel in die richtige Richtung. Allerdings mag das Unternehmen keinen positiven Ausblick für 2008 wagen – zu unsicher sei die Konsumsituation in Amerika. (rm)

Bild: Corel

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen