Chinesische Webseitenbetreiber verklagen Hollywoodstudios

NetzwerkePolitikRecht

Die amerikanische Motion Picture Association wurde von einem chinesischen Betreiber einer Online-Video-Plattform verklagt – zuvor ging die MPA rechtlich gegen das Unternehmen aus Beijing vor.

Das chinesische Online-Video-Portal Jeboo wurde erst kürzlich von den Vorwürfen einiger Filmstudios freigesprochen. Der chinesische Betreiber wurde beschuldigt einige Hollywood-Spielfilme illegal zum Download anzubieten. Darunter waren Blockbuster wie “Hitch” und “Fluch der Karibik”. Ein Gericht sprach das in Shanghai ansässige Unternehmen frei und Jeebo reagiert nun mit einer Gegenklage, schreibt Yahoo-News.

Im Visier der Chinesen stehen dabei Walt Disney Pictures, 20th Century Fox, Columbia Pictures, Universal Pictures und Paramount Pictures. Grund für die Gegenklage ist ein persönlicher: Jeebo fühlt sich beleidigt durch die Statements der amerikanischen Filmstudios und möchte Wiedergutmachung. Die MPA hat bislang nicht auf die Klage reagiert. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen