Anti-CNN-Site in China gegen „die westlichen Goebbels-Nazi-Medien“

Allgemein

Chinesische Studenten wollen die Berichte über Tibet widerlegen – unter anderem durch Videos bei YouTube.

Alle Chinesen mögen aufstehen und sich gegen die „westlichen Goebbels-Nazi-Medien“ wehren, forderte ein offener Brief, der durch Online-Foren zirkulierte: „Die friedliebende, gebildete und kultivierte chinesische Nation hat lange genug die Demütigungen ertragen und die Beleidigungen hingenommen. Sie kann sich nicht länger wie ein schweigendes Lamm verhalten.“

Es folgte die Aufforderung an alle Chinesen, Briefe, Faxe und E-Mails an westliche Medienorganisationen zu schicken mit der Aufforderung, sich beim chinesischem Volk zu entschuldigen. Die englischsprachige Zeitung China Daily, wie alle anderen Publikationen unter Regierungskontrolle, berichtete darüber auf ihrer Titelseite – einschließlich der Nazi-Bezüge und einem Hinweis auf die Anti-CNN-Website.

Die hat der national gesinnte Aktivist Rao Jin ins Leben gerufen, der an der Quinhua-Universität in Peking studiert. Die Site prangert vorwiegend Fehler bei Fotos und Bildunterschriften an. Das trifft eine verbreitete Stimmung in China, meint auch Rebecca MacKinnon, eine frühere CNN-Büroleiterin in Peking, heute Medienexpertin an der Universität Hong Kong. Bereits bei früheren ernsthaften Zwischenfällen, etwa der Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad im Jahr 1999, sei es zu ähnlichen Reaktionen gekommen:

„In all diesen Fällen haben Leute, die Zugang zu den Informationen von außen hatten, diese nicht glauben wollen. Selbst diejenigen stellten sich hinter ihre Regierung, die äußerst kritisch gegenüber Korruption und anderen Gesichtspunkten waren. Es wäre dennoch ein Mißverständnis, sie als willenlose Marionetten der chinesischen Regierung abzutun.“

(bk)

Anti-CNN

China Daily

AFP / Google