Details zu Intels Sechskern-Prozessoren

KomponentenWorkspace

Bereits zwei Wochen vor dem Entwickler-Forum IDF in Schanghai hat der Chiphersteller konkrete Pläne zu seinen Six-Core-CPUs bekannt gegeben.

Seit einigen Wochen kursieren schon Gerüchte um Sechs-Kern-Server-Prozessoren von Intel. Diese tragen den Codenamen Dunnigton und sind ein Teil der Xeon MP 7000 Serie. Das Modell besteht dabei aus drei Dual-Core Penryns, die im 45-Nanometer-Verfahren gefertigt werden. Erscheinen soll der Sechs-Kern-Chip in der zweiten Jahreshälfte. Doch die Pläne des CPU-Herstellers gehen deutlich weiter. Neben Dunnigton hat Intel auch erstmals Details zu den Nachfolgern Nehalem, Sandy Bridge und Larrabee bekanntgegeben.

Zukünftig möchte Intel die Prozessoren noch weiter verkleinern. 45-Nanometer sind dem Chip-Hersteller noch zu groß. Zukünftig möchte Intel seine Komponenten im 32-Nanometer-Verfahren fertigen. Schon bald soll auch der erste 8-Kern-Prozessor auf den Markt kommen. Dieser trägt, wie bereits erwähnt, den Codenamen Nehalem und soll im Gegensatz zum Dunnigton nicht in Servern eingesetzt werden. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen