China verbannt Tibet aus dem Netz

Allgemein

Unzensierte Bilder von den Unruhen im besetzten Tibet dürfen die eigenen Bürger nicht sehen. China macht alles dicht.

Jede Internet-Suche mit einem Bezug zu Tibet ist zensiert. Die Videosharing-Site Youtube ist innerhalb Chinas nicht mehr erreichbar, weil dort Videos aus Tibet auftauchten. Von den TV-Sendern CNN und BBC sind mehrmals am Tag nur noch schwarze Bildschirme zu sehen, und insbesondere dann, wenn der Dalai Lama ins Bild kommen sollte.

Die Internet-Cafés in der tibetischen Hauptstadt Lhasa wurden dicht gemacht. Telefonleitungen und Mobilfunk sind ebenfalls weitgehend blockiert.

Das Militärregime in Birma, das bereits im letzten Herbst einen Aufstand von Mönchen niederschlagen ließ, war noch überrascht worden, als die Welt per Internet mit Nachrichten, Bildern und Videoclips informiert wurde. Die chinesische Regierung hingegen vermochte bislang für eine relativ wirksame Zensur zu sorgen. Ein Beleg dafür ist, dass das Bildmaterial in den westlichen Medien überwiegend vom chinesischen Staatssender CCTV übernommen wurde.

(bk)

Telegraph

Asiatische Internetzensur made in USA

Blogger überlisten die Zensur in Birma