Stromfresser Internet: Institut sieht Sparpotenzial

Allgemein

Das Internet als “Stromfresser”: Das Herunterladen einer elektronischen Zeitung verbraucht umgerechnet genauso viel Strom wie ein kompletter Waschgang einer Waschmaschine.

Zu diesem verblüffenden Ergebnis kommt das Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT). Für den Download eines “E-Paper” werde eine große Datenmenge und damit ein hoher Energieaufwand benötigt, insgesamt 0,85 Kilowattstunden, sagte IZT-Experte Siegfried Behrendt in Hannover.

Behrendt sagte, das Internet sei aus ökologischer Sicht “wenig effizient”. Notwendig sei der Einsatz energieeffizienter Server und Prozessoren sowie das Umsteigen auf Ökostrom. Bei den Hauptstromverbrauchern in der IT-Branche, den Rechenzentren, könne alleine durch eine intelligente Abwärmenutzung die Energieeffizienz verdoppelt werden, sagte Behrendt. Wenn sich in den Rechenzentren dagegen nichts ändere, werde der Stromverbrauch drastisch steigen. (dpa/mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen