Lehrerinnen klagen gegen schlechte Internet-Noten

Allgemein

Bekommen sie selber mal eine schlechte Note, jammern sie über die Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts. Obwohl eine Gymnasiallehrerin bereits vor Gericht verlor, steht eine neue Prozessrunde an.

Eine Gymnasial-Lehrerin ist mit ihrer Klage gegen Spickmich.de bereits gescheitert. Will ihre miese Einschätzung durch die Schüler aber nicht hinnehmen und in Berufung gehen.

Eine wehleidige Realschullehrerin aus Nordrhein-Westfalen kann ihre mäßige Note von 3,8 ebenfalls nicht wegstecken und entschied sich nun auch für die gerichtliche Anfechtung. Die Verhandlung ist für den 12. März vor dem Duisburger Landgericht anberaumt. Die Vorwürfe über ungerechte Rache-Bewertungen durch die Schüler kann Bernd Dicks von Spickmich.de gar nicht verstehen:

„Zwei Drittel der Lehrer haben eine 1 oder eine 2 vor dem Komma. Nur fünf Prozent eine 5 … Ich finde, das ist ein sehr gutes Zeugnis für die Lehrer.“

(bk)

Welt