Genie PC stiehlt dem Eee PC die Schau

Allgemein

Wer hätte von Gecube den spannendsten Kleinstrechner der CeBIT erwartet? Dank abnehmbarer Tastatur taugt das Linux-Mini-Notebook auch zum Surftablet. Für deutlich weniger als 300 Euro.

Es hört auf den Namen GC-GENIE-JR, darf aber einfach Genie PC genannt werden. Es ist eigentlich kein PC, sondern eine höchst wandelbare Kombination von Notebook / Tablet / Bilderrahmen. Es läuft unter Linux. Die Tastatur ist abnehmbar. Durch den integrierten Aufsteller steht es wie ein Bilderrahmen.

Die x86-CPU ist eine Embedded-Version von Intel, die mit 300 MHz taktet, so dass keine Höchstleistungen zu erwarten sind. Mit drin sind 256 MB RAM und 2 GB Speicherplatz.

Das Display bringt 800 x 480 Pixel, ist aber wirklich hell. Es ist kein Touchscreen, aber da hilft ein genialer kleiner Trick: Ein Mauszeiger auf der Rückseite. Er macht es möglich, das Gerät in der Hand zu halten und per WLAN zu surfen.

gecube_linux_tablet4.jpg

Zu haben in etwas mehr als einem Monat. Als Preis nannte Gecube rund 229 $ – zu hören war allerdings auch ein deutscher Preis von 269 Euro. Des weiteren wird es eine aufgebohrte Version mit mehr Pferdestärken geben. Sie bietet für rund 279 $ eine C7-CPU von VIA, ein Display mit einer Diagonale von 10,2 Zoll und 512 MB RAM. Das etwas größere Genie läuft ebenfalls unter Linux, verfügt aber auch über Treiber für XP.

(von Charlie Demerjian/bk)

The Inquirer UK