US-Militärs belästigen Webmaster mit Staatsgeheimnissen

Allgemein

Webmaster sind an Leid gewöhnt. Zum Beispiel, wenn ihre Sites in DoS-Attacke oder SPAM-Flut ertrinken. Doch Gary Sinnott litt unter einer Welle teils geheimer US-Mails.

Für Terroristen wäre es der wahre Traum, einen aktuellen Flugplan von Präsident George W. Bush mit seiner Air-Force-One zugemailt zu bekommen. Für die Macher der Stadtseite von Mildenhall (nahe Cambridge, England) war das eher SPAM der skurrilsten Sorte. Hunderte solcher klassifizierten US-Mails mit geheimen militärischen Inhalten prasselten auf Gary Sinnott nieder. Der Eigentümer und Webmaster des Stadtportals  erlitt diese Versorgung mit US-Geheimnissen bereits seit Jahren. Versorgt wurde er offenbar direkt von der Air Force, welche den Briten für einen der ihren hielt. “Ich habe alles mögliche gekriegt. Von banalen Jokes über Videos bis hin zu militärischen Planungen und Strategien”, erzählte Gary Sinnott nun EDP 24.
Natürlich meldete sich Sinnott wiederholt bei den Amerikanern, um die irrtümliche Belieferung zu stoppen, doch bislang erfolglos. Er fühlte sich bei seinen Versuchen nicht Ernst genommen. Sie rieten ihm, per Auto-Reply die Absender mit der offiziellen Adresse der Air-Force-Base in England zu versorgen. Das hat er gemacht – mit dem Ergebnis, dass manche Absender böse reagierten. Andere gaben Sinnotts Adresse offenbar an Spammer weiter, was die Mail-Flut auf bis zu 30.000 Stück pro Tag anschwellen ließ. Daraufhin zog er entnervt den Stecker, Mildenhall.com ist nun gar nicht mehr erreichbar. Damit bouncen die US-Mails nun automatisch, was vielleicht endlich die Air Force zu Korrekturen veranlasst. (rm)

EDP24