Staats-Appell: Hey Mönche, benehmt Euch im Social Network

Allgemein

Im Vergleich zu anderen Religionen haben die Buddhisten enormen Nachholbedarf, was Skandale angeht. In Thailand flirten die Mönche online mit Frauen. Na, geht doch.

Die Thailändischen Behörden riefen heute die Buddha-Mönche des Landes auf, sich doch bitte in den Social Networks zu benehmen und online nicht mehr den Damen nachzustellen. Auslöser des Appells war ein Vorfall im Nordosten des Landes, wo die Polizei einen 23-jährigen Mönch gerade verhaftete. Der Vorwurf: Er hatte im Internet ein Mädchen becirct, sie zu seinem Tempel gelockt und sie dann vergewaltigt.
Bislang wohl ein bedauerlicher Einzelfall, denn andere Mönche wurden lediglich bei Online-Flirts oder beim Web-Verkauf von Drogen oder beim (einvernehmlichen) Sex mit Frauen erwischt. Der Kulturminister des Landes ließ derweil verlauten, dass man die Mönche deshalb nicht gleich komplett aus dem Cyberspace verbannen sollte. Statt dessen sollten sie sich lieber darauf konzentrieren, Buddhas Lehren im Internet zu verbreiten. (rm)

Reuters