Japanische Handys als Gesprächspartner für einsame Seelen

MobileSmartphone

Japan, das Land mit einem leichten Tick hin zu künstlichen Humanoiden, ist um ein menschenartiges Gadget reicher: Ein Handy mit Armen und Beinen, dass sich mit seinem Benutzer unterhalten kann.

Es gibt nichts, was es nicht gibt: Diese Philosophie gilt vor allem in dem Land der aufgehenden Sonne. Der Mobilfunkprovider Softbank hat nun ein neues Konzept vorgestellt: Es handelt sich dabei um ein Handy mit Armen und Beinen, das auf seinem Display verschiedene Gesichter anzeigen kann – je nach Stimmung.

PhoneBraver nennt sich das Ganze und wird im April dieses Jahres auf den Markt kommen, so eine Meldung der Nachrichtenagentur AFP. Das Gerät verfügt über eine Art künstliche Intelligenz und lernt aus dem Verhalten seines Besitzers. Ruft ein Nutzer beispielsweise häufig eine bestimmte Nummer an, reagiert das Handy irgendwann. “Du rufst sie oft an, in diesen Tagen”, könnte das Gerät dann beispielsweise von sich geben. Der Besitzer kann daraufhin mit Ja, Nein oder irgendeiner anderen simplen Antwort reagieren. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen