Take-Two wehrt sich gegen EA-Übernahme

ÜbernahmenUnternehmen

Der GTA-Hersteller wehrt sich gegen eine Übernahme durch Elektronik Arts. Weder das Angebot, noch der Zeitpunkt seien befriedigend.

Seit die ersten Gerüchte um eine mögliche Übernahme von Take-Two durch die Aktienmärkte kursieren, sind die Anteilspapiere des Unternehmens um ganze 55 Prozent gestiegen. Der derzeitige Kurs beträgt 26,89 US-Dollar – ein Rekord für das Unternehmen. Damit liegt der Kurs höher, als die von EA gebotenen 26 US-Dollar pro Aktie. “Ein Zeichen”, begründet Take-Twos CEO Ben Feder, schreibt der Silicon-Valley-Insider.

Viel schlimmer als den geringen Preis findet Feder jedoch das Timing von Elektronik Arts. “Es geht nicht um den Preis, sondern auch das Timing”, meint der CEO. Gerade der Zeitpunkt ist ein derzeit besonders wichtiges Kriterium. Take-Twos heiß erwarteter nächster Teil der Grand Theft Auto-Reihe soll schon am 29 April auf den Markt kommen. Das Spiel wird dem Hersteller zweifelsfrei einen großen Gewinn einbringen – Grund genug für EA sich ein Stück von diesem Kuchen abschneiden zu wollen. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen