Kanada warnt Soldaten vor Facebook

Allgemein

Die Nordlichter haben nicht etwa Angst vor dem Einmarsch einer größeren Freundes-Clique, sondern dass die eigenen Soldaten im sozialen Netzwerk verloren gehen könnten.

Aus Gründen der Sicherheit weist das Verteidigungsministerium nun die Soldaten des Landes darauf hin, bitte unter keinen Umständen persönliche Fotos und Daten in Portalen wie Facebook zu hinterlassen. Die Terroristen würden schließlich Social Networks nach verwertbarer Information scannen. Hmm, das würde ja voraussetzen, dass Kanada militärische Geheimnisse hat und die Terroristen überhaupt um das Land und seine geographische Position wissen. Und haben die Soldaten via Facebook wirklich jemals die Position ihres Schützenloches und die bedenklich knappe Munitionslage ausgeplaudert?
Sogar dem Ministerium selbst war es etwas peinlich, weshalb folgender Halbsatz vorausgeschickt wurde: “Das mag jetzt etwas überdramatisch erscheinen…”
Da fragt man sich doch, ob die Terroristen überhaupt gemerkt haben, dass Kanada so etwas wie eine Armee besitzt. Und wie sollen die paar Jungs im Auslandseinsatz nun den Kontakt zu den Lieben in der bitterkalten Heimat halten? Auf die naheliegendste Lösung sind aber nicht die hochdekorierten Strategen in Ottawa gekommen, sondern eine zweifache Mutter in Edmonton musste es ihnen (via Presse) erzählen: Einfach den öffentlichen Zugang auf die familieneigene Seite sperren, schon ist man unter sich. Die Terroristen haben bestimmt wichtigeres zu tun als hunderte solcher Accounts zu hacken… (rm)

CBC