Microsoft-Angebot abgelehnt – Yahoo-Aktionäre klagen

NetzwerkePolitikRechtSoftwareÜbernahmenUnternehmen

Zwei Pensionsfonds werfen der Yahoo-Führung vor, sie würden das Unternehmen schädigen, nur um es für Microsoft unattraktiv zu machen.

Nachdem Yahoo das Microsoft-Angebot abgelehnt hat, sieht man sich mit Klagen von Anteilseignern konfrontiert. So haben am Donnerstag der vergangenen Woche zwei Pensionsfonds aus Detroit vor dem Delaware Chancery Court Klage gegen den Portalbetreiber und sein Board of Directors eingereicht. Sie werfen der Yahoo-Führung vor, sie hätte ihre Pflichten gegenüber den Aktionären verletzt. Laut AP heißt es in der Klageschrift, man würde sich auf wert-schädigende Deals einlassen, nur um Microsoft abzuwehren.

Yahoo hatte seinen Angestellten im Falle einer Übernahme bereits Abfindungen zugesagt, um die Kosten für Microsoft nach oben zu treiben. Zudem verhandelt man offenbar sowohl mit News Corp. als auch AOL über eine Zusammenarbeit. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen