Microsoft will Yahoo infiltrieren

Software

Der Softwaregigant fährt laut Medienberichten nun härtere Geschütze im Übernahme-Kampf auf. Angeblich will sich Microsoft in den Yahoo-Vorstand wählen lassen.

Demnächst steht die Wahl von Yahoos Verwaltungsrat an. Microsoft möchte diese Gelegenheit anscheinend nutzen, um seine eigenen Vertreter in den Kampf zu schicken. Das hat die New York Times unter Berufung auf Insider aufgeschnappt. Falls es dem Softwaregiganten gelingt, die eigenen Vertreter in den Yahoo-Rat zu schicken, könnten eine Übernahme des Suchmaschinenbetreibers deutlich erleichtert werden.

Alle zehn Mitglieder des Yahoo-Verwaltungsrates sollen neu gewählt werden. Über dieses Gremium hat Microsoft die Gelegenheit, die anderen Ratsmitglieder zu überstimmen. Böse Zungen sprechen sogar von einem möglichen Sturz unliebsamer Gremiumsmitglieder. Dieser Weg, Yahoo zu übernehmen, ist für den Softwaregiganten deutlich billiger, als das Angebot pro Aktie zu erhöhen – wie die Aktionäre fordern, begründet die Zeitung. Die Aufnahme in den Betriebsrat würde Microsoft lediglich 30 Millionen US-Dollar kosten, während ein höheres Gebot mit weit über einer Milliarde zu Buche schlagen würde. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen