Microsoft will Yahoo-Angebot nicht erhöhen

NetzwerkeSoftwareÜbernahmenUnternehmen

Wenn Yahoo das Geld nicht wolle, investiere man eben selbst massiv in die Internetsuche, erklärt nun Bill Gates.

Microsoft-CEO Steve Ballmer wirkt offenbar wie ein Kleinkind auf die Branche: “Will haben“, sagt er und will sogar Schulden für Yahoo machen. Analysten rieten Microsoft sogar von dem Kauf ab. Microsoft-Papa Bill Gates sagt nun als Aufsichtsratschef des Software-Riesen offiziell, der Konzern werde sein Gebot von insgesamt 44,6 Milliarden Dollar beibehalten aber nicht erhöhen. Der Yahoo-Aufsichtsrat sollte das Angebot genau prüfen, erklärt Gates, es sei schließlich sehr fair.

Zwar lehnte der Yahoo-Aufsichtsrat zunächst ab und verlangte 40 Dollar pro Aktie, doch so viel will Gates nicht bezahlen. Klappt der Deal nicht, werde man eben selbst massiv in die eigene Suchmaschine investieren. Schließlich gebe es mit Google derzeit nur einen einzigen Anbieter, der in dem Bereich die kritische Masse erreicdhe, da sei noch Platz, um den eigenen Marktanteil zumindest wettbewerbsfähig auszubauen.

Die Investition dazu könne man aufbringen – mit oder ohne Yahoo. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen