Intel benennt mal wieder um

Allgemein

Intel hat offenbar wegen seiner Namensakrobatik Gewissensbisse und will dem Kunden mehr Überblick verschaffen – mit neuen alten Namen.

Und so soll die künftige Notebook-Plattform Montevina nicht mehr Montevina heißen, sondern Centrino 2. Das kennt der Kunde, das liebt der Kunde, und das hat auch schon Beinamen wie Carmel, Sonoma, Napa und Santa Rosa überstanden, ohne dass allzu viel geistige Verwirrung beim Käufer entstanden wäre.

Die Notebook-Hersteller sollen schon mal hörbar aufgeatmet haben, dass sie nicht weiter über der Frage grübeln müssen, wer’s denn nun dem Kind sagt. “Keine Experimente”, pflegte ja schon Adenauer zu sagen, und so kann man sich nun ganz auf die für die Computex geplante Präsentation konzentrieren, bei der man dem Konsumenten verklickern will, dass bei Intel Innovation und Tradition Hand in Hand gehen. Oder so. [gk]

DigiTimes