Provider QSC schreibt nach wie vor Millionenverluste

BreitbandFinanzmarktIT-DienstleistungenIT-ProjekteNetzwerkeUnternehmen

Der deutsche Telefon- und DSL-Netzbetreiber gab gestern noch die durchwachsenen Zahlen für das Geschäftsjahr 2007 bekannt.

Der Netzbetreiber QSC AG, den Endkunden eher durch seine Marke Tele 2 kennen, konnte zwar Einnahmen und Marge verbessern, schreibt aber noch höhere Verluste als 2006. Im Vorjahr erreichte die Firmengruppe 335,2 Millionen Euro Umsatz – ein Plus von immerhin 73 Millionen bzw. fast 28 Prozent Steigerung.

Die besten Fortschritte machte das Geschäftsfeld Wiederverkäufer, welches um 87 Prozent auf 122,3 Millionen Euro zulegte. Im Segment Großkunden steigerte QSC den Umsatz um 17 Prozent auf 76,6 Millionen. Der Bereich normale Geschäftskunden legte dagegen um moderate 12 Prozent auf 84,7 Millionen zu.

Durch das Neugeschäft stiegen allerdings auch die Netzwerkkosten, und zwar um 26 Prozent auf 227,2 Millionen Euro. Woraus die hohen Abschreibungen resultierten, die letztlich zum verdoppelten Konzernverlust in Höhe von 10,1 Millionen führten, verriet der Konzern nicht. Immerhin tröstet er seine Anleger damit, dass es 2008 nach Steuern zumindest eine schwarze Null erzielen wolle. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen