Teenager gesteht Hacking am US-Militär

PolitikRechtSicherheit

Ein amerikanischer Teenager hat gestanden die Kontrolle über Hundertausende Zombie-Computer gehabt zu haben – darunter auch Rechner des US-Militärs.

Der männliche Jugendliche, der lediglich unter den Initialen “B.D.H” bekannt ist, gab zu hinter einem gewaltigen Netzwerk von Zombie-Rechnern zu stecken. Er nutzte Privat-, Business,- und sogar Militär-Rechner für seine Zwecke: Diese sollten für ihn und seine Kunden illegale Werbebotschaften verbreiten, DDos-Attacken auf Server ausführen und mehr. Der Jugendliche verschaffte sich so einen kleinen Nebenverdienst, schreibt der Sicherheitsdienstleister Sophos.

Zudem soll der Teenager mit dem Hacker Jeanson James Ancheta zusammengearbeitet haben, der im Mai 2006 zu 57 Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Eine Strafe erwartet den Jugendlichen aufgrund des Jugendstrafrechts jedoch nicht. “Ein illegales Botnet zu betreiben ist ein ernsthaftes Verbrechen, und jeder der dafür für schuldig befunden wird sollte gebührend bestraft werden”, begründet Graham Cluley, senior technology consultant bei Sophos. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen