Autorenstreik: Für ein paar Web-Dollar mehr

Allgemein

Drei lange Streikmonate brachten die Produktion der TV-Serien zum Erliegen und gefährdeten die Oscar-Verleihung. Nach Abschluss einer Vereinbarung über mehr Internettantiemen feiern sich die Drehbuchautoren als Sieger – und bekommen vielleicht kaum etwas von den erstrebten Online-Gewinnen ab.

Mit großer Mehrheit stimmten die Autoren der Annahme des neuen Vertrags zu und beendeten damit ihren Streik. Die Produzenten und Studios wollten ihnen ursprünglich gar nichts von den Internetgewinnen abgeben – und da rollen in Zukunft die Entertainment-Dollars, wie sich alle einig sind.

Der neue, für drei Jahre gültige Vertrag wird rundum als Sieg der Autoren gefeiert. Die Autoren bekommen einen prozentualen Anteil der Gebühren, die aus dem Webstreaming ihrer Arbeit kommen.

Nicht so schnell, meldet sich Kara Swisher von All Things Digital zu Wort. Sie wolle ja niemandem den Spaß verderben, aber die Autoren bekämen auch in Zukunft nur Peanuts statt echte Dollars. Denn die echten Gewinne für Online-Content seien aus der Werbung zu erwarten. Und davon bekommen die Autoren weiterhin keinen Cent.

(bk)

Hollywood Reporter

All Things Digital