Ein Mysterium namens Kindle

Allgemein

Amazon bekräftigte mehrfach freudestrahlend, dass der Kindle ein Verkaufsschlager sei, der gar nicht so schnell gebaut wie verkauft werden könne. Doch es gibt berechtigte Zweifel.

inq_kindlesk.jpgLängst schon fragten in den USA einige kritische Online-Journalisten herum, ob jemand irgendjemanden kennt, der tatsächlich selbst einen Kindle bei Amazon gekauft habe – und ihn auch nutze. Darauf gab es nur spärliche und auch selten begeisterte Antworten . Trotzdem hält Amazon verbissen an der Aussage fest, der hässliche Kindle sei der erste eBook-Reader, der weggehe wie warme Semmeln (Amazon Kindle ausverkauft), ohne aber jemals konkrete Zahlen zu nennen, was den Verdacht bestärkt. Mehr noch: Nun stellt sich heraus, dass die eBook-Verkäufe, die ja aufgrund der vielen neuen Kindle-Reader eigentlich anziehen müssten, sich überhaupt nicht positiv entwickeln. Nach knapp drei Monaten Kindle-Präsenz ist weit und breit keine Erfolgsmeldung der Anbieter von eBooks zu sehen. Dies bestätigt namentlich Arthur Klebanoff, CEO des Publishers RosettaBooks: er habe keinerlei Anzeichen feststellen können, dass sich die Umsätze dank Kindle spürbar verändern würden. Ob es wohl doch nur ein paar einsame Kindle in the Wind sind? (rm)

AlleyInsider